Freistellen, Bild freistellen

Ein Bild freistellen, bedeutet das Motiv vom Hintergrund trennen. Das kann bereits in der Kamera geschehen, wenn der Fotograf eine entsprechend weit geöffnete Blende wählt. Durch die geringe Tiefenschärfe hebt sich das Motiv vom Hintergrund ab.

In den meisten Fällen meint Freistellen, bzw. ein Bild freistellen oder auch einen Freisteller herstellen aber, dass ein Bild mithilfe einer Maske von seinem ursprünglichen Hintergrund isoliert wird. Anschließend kann das Bild auf weiß stehen oder auf einen neuen Hintergrund montiert werden. Oft wird dem freigestellten Bild dann noch ein Schatten bzw. Standschatten spendiert, um den Eindruck des Schwebens zu vermeiden.

Je nach Motiv werden unterschiedliche Techniken zum Freistellen eines Bildes zum Einsatz. Technische Formen wie Gläser, Dosen, Teller, Besteck aber auch ein Auto oder andere Objekte mit klaren „bekannten“ Formen, wird man mit einem Pfad freistellen. Weiche Formen wie zum Beispiel Haare, Fell oder auch Bilder mit geringer Tiefenschärfe, wird man mit einem Alpha-Kanal freistellen. In beiden Fällen entsteht ein universal verwendbarer Freisteller.

Beispiele für Freisteller:

Haare freistellen, fliegende Haare, Haare im Wind

Freisteller, Schatten und Bildhintergrund

Weitere Begriffe im Glossar der Bildretusche und Bildbearbeitung

Mehr erfahren:

Mehr über meine Leistungen in der professionellen Bildbearbeitung und Bildretusche und den Unterschied zwischen Bildbearbeitung und Bildretusche.

Rufen Sie mich an unter 040-608 892 77 oder schreiben Sie mir: bildretusche@michael-rabe.de
Gern mache ich Ihnen ein interessantes Angebot für die professionelle Retusche Ihrer Bilder.